Achtsamkeit

Achtsamkeitstraining

 

Wie kann mir Achtsamkeitstraining helfen einen besseren Schlaf zu finden?

 

In der Achtsamkeit schaue ich mir ganz genau an, was los ist. Ich halte die Lupe darauf.

 

Wie oft sind wir von festen Vorstellungen, Überzeugungen und Glaubensätzen gesteuert. Wir meinen zu WISSEN, was passiert. Aber stimmt das?

 

Beispiel:

 

Wir sind davon ÜBERZEUGT, dass wir nicht gut schlafen können. Wir WISSEN, dass die Ursache vielleicht darin liegt, dass wir Probleme mit den Kindern oder im Job haben. Wir KÖNNEN einfach nicht schlafen.

 

Bei genauerem Hinschauen entdeckt man vielleicht, dass es gar nicht die Ursachen sind, sondern die Art, wie wir selber damit umgehen. Also unsere Bewertung.

 

Ähnlich wie MBSR (Mindfullness Based Stress Reduction) eine wissenschaftlich bewährte Methode ist, anders mit Schmerz und Krankheit umzugehen, könne wir lernen anders mit den Schlafstörungen umzugehen. Wie auch beim Schmerz setzt die Bewertung der Situation noch mal einen gewaltigen Verstärker drauf.

 

Gedankenkarusselle kann man verlassen und Schmerzen gelassener hinnehmen. Oft stellt sich heraus, dass es gerade die Bewertung war, die den Prozess am Laufen hielt.

 

Im Achtsamkeitstraining lernen Sie in Situationen ganz präsent zu sein, ohne Bewertung. Alle die Gedanken, Phantasien, Ideen, Befürchtungen, Ängste usw. werden losgelassen und es bleibt die Situation, wie sie ist.

 

Achtsamkeit kann dadurch Situationen ändern, indem sie die Bewertung ändert, festgefahrene Gedanken losläßt, neue Wege erkundet, testet, erprobt und zeigt, wie man ganz im Hier und Jetzt ist und nicht in Ideen über die Wirklichkeit.