Wu Wei - im Einklang mit den Dingen

Nicht gegen die Dinge kämpfen, die Dinge nicht anders haben wollen als sie sind, im Einklang mit den Gegebenheiten sein und sie sich entfalten lassen nach ihren eigenen Gesetzen.

 

Eigentlich ist es ja eine Paradoxie: Handeln durch Nicht-Handeln. Dahinter steckt aber die Idee, dass es viel mehr Kraft kostet gegen die Dinge zu kämpfen als MIT ihnen zu sein. Ein Schmerz, den ich nicht akzeptieren kann, wird doppelt so groß, wenn ich ständig gegen ihn kämpfe. Eine Krankheit ebenso. Schlaflosigkeit, die ich unbedingt weg haben will, wird genau deshalb oft stärker. Man kann nicht gegen die innere Natur von Dingen kämpfen.

 

Diese Gedanken können uns auch auf dem Weg zu einem guten Schlaf eine wichtige Orientierung sein. Erst wenn wir die Dinge so akzeptieren, wie sie sind, haben sie die Chance sich zu ändern. Das ist das Paradox der Änderung. Änderung findet statt, wenn man akzeptiert, was da ist. Und das ist in diesem Fall nun mal die Schlaflosigkeit. Rechnen sie all das Grübeln, Hadern, Kämpfen, Verzweifeln, die Angst und vieles mehr aus Ihrer Schlaflosigkeit raus. Was bleibt ist vielleicht dieselbe Schlaflosigkeit, aber ohne den Stress, den wir uns selber schaffen und noch oben drauf setzen. Die Dynamik und der Wirkmechanismus liegt darin, daß alleine der Kampf dagegen der Motor ist, eine Sache zu erhalten.

 

Also gelassen hinnehmen, was man nicht ändern kann. Achtsamkeitraining kann z.B. sehr helfen, zu sehen, wo und wie wir selber den Motor am Laufen halten.

Manchmal ist das Hinnehmen der Weg


Sie leiden unter Schlaflosigkeit. Sie kriegen Ihre tägliche Leistung kaum mehr geschafft, Sie versuchen den Schlaf mit allen Mittel herbei zu zwingen. Aber es klappt nicht.


Manchmal ist es wirklich der einzige Ausweg, die Gegebenheiten so zu akzeptieren, wie sie sind. Sie anders haben zu wollen, macht nur noch mehr Stress.


Okay, ob ich mich aufrege oder nicht, ich habe diese Schlaflosigkeit jetzt erstmal. Schlaf erzwingen, das hat nicht geklappt.


Es ist ähnlich wie bei einer schweren Krankheit oder einem Schmerz. Wenn es gelingt, zu akzeptieren, wie es ist, können sich erst Fenster öffnen.Schlaf ohne Entspannung und Loslassen geht nicht. Wenn das schon nicht klappte mit dem Zwingen, können Sie es dann nicht gleich lassen.


Sicher, es ist sehr schwer, zu akzeptieren, dass das nun mal so ist. Das ich selber aus eigener Erfahrung weiß, wie schwer das ist, werde ich Sie gut begleiten können. Der Weg zum Ziel geht oft mitten durch.