Nachts Aufwachen bei Schlafstörungen

Wußten Sie, dass man herausgefunden hat, dass wir ca. 28 mal in der Nacht aufwachen? Das ist also ganz normal. Wir drehen uns vielleicht um und schlafen weiter.

 

Aufwachen bei Schlafstörungen

 

Während normale Schläfer das nächtliche Aufwachen kaum registrieren, machen es die Schlafgestörten zum großen Thema. Schon wieder bin ich aufgewacht. Der sorgenvolle Blick fällt zum Wecker. Wie lange werde ich jetzt wieder wach liegen? Diese Gedanken vertreiben den weiteren Schlaf bestimmt. Sie erhöhen den Stress und Schlaf braucht unbedingt Entspannung.

 

Achsamkeit bei der Bewertung des Aufwachens

 

Achtsamkeit erhöht die Bewußtheit, gerade auch für solche Schlafstörung-Erzeugungs-Mechanismen. Achtsamkeit ist ein Weg der eigenen, direkten Erfahrung. Ich muss nicht "glauben", was hier gesagt wird. Ich schaue mit meiner Achtsamkeit genau hin und dann "weiß" ich, ob es stimmt. Beobachten Sie, was passiert, wenn Sie das nächste Mal aufwachen. Wie bewerten Sie die Situation? Es ist nicht die einzige Möglichkeit zu denken, oh Gott, ich bekomme mal wieder nicht genug Schlaf. Auch, prima jetzt kann ich noch 3 Stunden schlafen, wäre möglich.

 

Sie sehen die Bewertung spielt hier eine wichtige Rolle. Kennen Sie nicht auch Menschen, die klagen, ich bin mal wieder xxx - mal in der Nacht aufgewacht? Sie haben es zu einem Thema gemacht, zu etwas schlimmem, was verhindert werden muss. So können aus ganz normalen Vorgängen Dinge werden, die einem den Schlaf rauben. Achtsamkeit ist ein gutes Mittel, sich dessen gewahr zu werden und sich zu entscheiden, ob man den Gedanken nun glauben will oder nicht.

 

Wir denken viel, aber nicht alles ist wahr.